Ehemaligentreffen in Stockum

 

1. Platz beim Battle of Sing für Jörg Decker und den JCO

 

Informationen zu Karrierechancen im Handwerk

 

Weihnachtsfeier am 09.12.2014 im Sauerlandtheater

In der letzten Woche vor Weihnachten zieht jedes Jahr ein wundervoller Duft durch das C-Gebäude der Realschule Hüsten. Es sind jedoch nicht die Weihnachtswichtel, die in unserer Schulküche leckere Kekse backen, sondern Schüler, die sich gemütlich auf Weihnachten einstimmen möchten und mit ihren Lehrern den Ausklang des Jahres vorbereiten. In diesem Jahr gehörte die Klasse 7a zu jenen Klassen, die sich an das Backen von Weihnachtskeksen heranwagten. Zusammen mit ihrer Mathematiklehrerin Frau Früchtl und der Referendarin Frau Ines Bronner hatten sie viel Spaß in der Weihnachtsbäckerei.

Weihnachtskonzert zeigt Vielfalt der Realschule Hüsten

 

Das diesjährige Weihnachtskonzert der Städtischen Realschule Hüsten, das am 09.12.14 im Sauerlandtheater stattfand, erhielt mit ca. 450 Personen großen Zuspruch.

Souverän durch den Abend führten zwei Schülerinnen der 10. Klassen: Sarah Spiekermann und Jessica Bauer. Sie moderierten die vielfältigen Beiträge der Chöre der 5. und 6. Klassen, der Musikkurse der Klassen 9 und 10 sowie des Realschulchores an.

Ein besonderer Ohrenschmaus bildete ein Beitrag des Fünftklässlers Anton Weimar, der auf seinem Cello Vivaldis Sonate in e-Moll zum Besten gab. Begleitet wurde er auf dem Klavier von seinem Vater Gerd Weimar.

Ein weiteres Highlight des Abends bildete Cohens „Halleluja“, das von Sarah Spiekermann exzellent gesungen wurde.

Fabio Falcone, Schüler der 10a, begleitete mit seiner Gitarre zum Stück „Winter“ von Joshua Radin einen ehemaligen Schüler der Städtischen Realschule, nämlich Fatbarth Bitik, auch genannt „Fathi“.

Der Französisch-Kurs unter der Leitung von Frau Gödde wagte sich schon nach kurzer Übungszeit an einige französische Weihnachtslieder.

Neben der musikalischen Ausrichtung des Abends gab es aber auch einige besinnliche Impulse durch die Schulleitung. Gerade zur Weihnachtszeit, so betonte Frau Goebels, sollte weniger das Verlangen als vielmehr das Wünschen eine Rolle spielen. Dabei könne man sich natürlich viel wünschen. Wenn das Wünschen nicht zur Utopie verkommen soll, sollte weniger Kommerzielles als vielmehr Einfaches und Realisierbares im Vordergrund stehen.

Den Abschluss des Abends bildete der Junge Chor Oeventrop. Die musikalische Gesamtleitung lag wieder einmal in der künstlerischen Hand des Musiklehrers Jörg Decker, der viele der Weihnachtsstücke eigens komponiert oder musikalisch modifiziert hatte.

Das musikalische Programm wurde nach 90 Minuten von allen Mitwirkenden mit „Christmas round the corner“ abgerundet.

Die Besucher der Weihnachtsfeier spendeten für den Internationalen Arbeitskreis Arnsberg. Zusammen mit dem Erlös des Tags der offenen Tür – wir berichteten – wird demnächst ein Betrag von 600 € an den Arbeitskreis weitergegeben werden.

Allen Spendern und Helfern sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt!