Neue Schulsekretärin: Carola Becker

 

JaRo-Robots beim Roboterwettbewerb 2017 an der FH Meschede

 

Endlich neu: Schulküche und Biologieraum 41

Einweisung am 13.11.2017

 

Tabletklasse: Aus Pilotprojekt wird dauerhaftes Angebot

Sechs Monate nach der Einführung einer Tabletklasse als Pilotprojekt an der Städtischen Realschule Hüsten zieht Schulleiter Dr. Ulrich Kleine eine erste positive Bilanz. „Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht mit der Tabletklasse. Erste Vergleiche zeigen eine sehr hohe Lernmotivation der Schüler und auch entsprechend gute Schulleistungen“. Im kommenden Schuljahr wird das Pilotprojekt deshalb zum Dauerangebot.

 

Nachfrage trotz Eigenbeteiligung riesig

 

Vor gut 18 Monaten begannen die umfangreichen Vorbereitungen an der Schule, damit ein solches Pilotprojekt überhaupt realisiert werden konnte. Dazu mussten Konzeptionen erstellt und WLAN-Netzwerke eingerichtet werden, Eltern und Schulträger mit ins Boot geholt und nicht zuletzt Lehrer fortgebildet werden. Die Nachfrage der Eltern vor einem Jahr bei den Anmeldungen war so groß, dass nur 50 Prozent der Interessierten einen Platz bekamen. Doch zu diesem Zeitpunkt war es aus technischen und organisatorischen Gründen nicht möglich, mehr als eine Klasse einzuführen. Trotz einer finanziellen Beteiligung meldeten die Eltern ihr Kind in der Klasse 5a an.

 

Bei Elternwunsch ab Sommer mehrere Tabletklassen

 

Die Städtische Realschule Hüsten blickt auf eine mehr als zehnjährige Ausrichtung auf digitale Medien im Unterricht zurück und ist heute immer noch die einzige Schule im Sauerland, die ihren Schülerinnen und Schülern mehrere Möglichkeiten zur Zertifizierung ihrer Computerkenntnisse anbietet. „Wir halten den sinnvollen Umgang mit Computern, Tablet und Co. für eine sehr wichtige Schlüsselqualitifkation und haben darum unser bisheriges umfangreiches Informatikangebot um die Tabletklasse erweitert“, so argumentiert nun Dr. Kleine die dauerhafte Erweiterung des Angebots der Realschule Hüsten um Tabletklassen. „In diesem Jahr wird es uns auch möglich sein, mehr als eine Tabletklasse einzurichten, wenn das der Wunsch der Eltern sein sollte“.

 

Unterricht mit digitalen Schulbüchern

 

„Den Schülern macht das Lernen mit dem Tablet richtig Spaß und auch wir Lehrer machen ganz neue Erfahrungen. Der Unterricht in der Tabletklasse wird neben den digitalen Schulbüchern durch eine ganze Reihe von Apps und medialen Möglichkeiten ergänzt“, so der Klassenlehrer Andreas Bahde. Neben dem schnellen Einspielen von Videosequenzen, Übertragen von Arbeitsblättern oder Internetrecherchen können nun Schülerinnen und Schüler problemlos eigene Produkte wie Fotos, Videos etc. erstellen. Der Unterricht orientiert sich so mehr an der Lebenswelt der Schüler und ist handlungsorientierter geworden.


Quelle: Blickpunkt Arnsberg-Sundern, 13. Februar 2015

Die Tabletklasse 5a im Schuljahr 2014-2015 mit ihrem Klassenlehrer Andreas Bahde
Die Tabletklasse 5a im Schuljahr 2014-2015 mit ihrem Klassenlehrer Andreas Bahde

Sauerlandkurier, 13.04.2014

Tablet-Klasse an der Realschule

Hüstener Bildungsinstitut setzt auf mobiles Lernen

„An unserer Schule wird es für die neuen Fünftklässler die Möglichkeit geben, in einer Projektklasse mit Tablet-Computern unterrichtet zu werden“ so der Schulleiter der Realschule Hüsten Dr. Ulrich Kleine.


Seit einigen Monaten bereitet die Städt. Realschule Hüsten diese Einführungsklasse vor, sodass die Projektklasse in der Klasse fünf mit Beginn des neuen Schuljahres starten kann.

Geplant ist eine Klasse, bei der die Eltern ein Tablet für ihr Kind kaufen oder leasen. Dabei erhalten die Eltern Mitsprache über das anzuschaffende Gerät. Die Kosten sollen so möglichst in einem überschaubaren Rahmen gehalten werden.

Tablets eröffnen eine ganz neue Art des Lernens. Schule könne sich nicht vor den Entwicklungen der Gesellschaft verschließen, sondern müsse diese aufnehmen und sinnvoll steuern, heißt es von der Realschule.

„Didaktische Software und Anwendungsmöglichkeiten für die transportablen und leichten Geräte sprießen wie Pilze aus dem Boden. Dieses hängt sicherlich mit dem internationalen Trend in der Bildung zusammen, „mobiles Lernen“ zu ermöglichen. An der Spitze der Entwicklung liegen hier sicherlich die USA, die alleine 2013 zirka 4,5 Millionen neue iPads in die Schulen brachten“, so die Realschule in ihrer Mitteilung weiter.

„Dürfen Trends nicht verschlafen“

„Wir dürfen Trends nicht verschlafen!“, betont die Stellvertretende Schulleiterin Marion Göbels. Die Schule war bereits 2005 die erste Schule im HSK, die es ihren Schülern ermöglichte, im Rahmen eines allgemeinen Informatikunterrichts internationale Zertifikate zu erwerben. Auch technisch ist die Schule mit ihren über 100 Computern auf einem guten Weg.

„Die Fähigkeit, Computer und Tablets als Werkzeuge benutzen zu können, ist heute eine Schlüsselqualifikation für moderne Ausbildungsberufe. Das ist unsere Motivation, immer wieder neue Trends und Entwicklungen in den Unterricht einzubinden“, so der Schulleiter der Realschule Hüsten.