Ehemaligentreffen in Stockum

 

Kristina Zimmer:

Prüfung bestanden!

 

1. Platz beim Battle of Sing für Jörg Decker und den JCO

 

Informationen zu Karrierechancen im Handwerk

 

Sponsoren-Sternwanderung am Schuljahresende;

Bilanz

 

Besuch der Neuverfilmung "Das Tagebuch der Anne Frank"

Am 07. April 2016 wanderte die Klasse 9b ins Kino nach Neheim, um die erste deutsche Verfilmung von "Das Tagebuch der Anne Frank" anzusehen. Hier die Rückmeldungen der Schüler (anonymisiert und zusammengefasst):

 

Mich hat beeindruckt:

 

  • Leben so vieler Menschen auf kleinem Raum
  • Umstände, unter denen alle leben mussten
  • Disziplin der versteckten Menschen
  • Emotionale Höhen und Tiefen von Margot und Anne Frank
  • Mitmenschen, die den Familien über so lange Zeit geholfen haben
  • Erschreckende Situation in den KZs
  • Dauer des Versteckt-Seins
  • Zuversicht von Anne Frank trotz der widrigen Umstände
  • Bereitschaft, sich einem Tagebuch anzuvertrauen
  • Relative Ruhe im Kino trotz der großen Schülerzahl

 

Mich hat gestört:

 

  • fehlende echte Spannung
  • nur Szenen vom Inneren des Hauses
  • zu viel Bericht über die Verhältnisse der Familien
  • zu wenig Bericht über die KZs
  • der Monolog zu Beginn und am Ende
  • fehlendes Happy End
  • öde Kulisse / zu viele Dialoge

Vorgeschmack auf den Geschichtsunterricht:

Ausstellungsbesuch der 5b im Sauerlandmuseum

„Auf ins Museum!“ hieß es in der letzten Schulwoche vor den Osterferien für die Klasse 5b und ihren Klassenlehrer Dr. Gerhard Wagner. Ziel war die Ausstellung: „Woher wir kommen - Die lange Entwicklung des Menschen“, die die wichtigsten Entwicklungsschritte der menschlichen Evolution mit den verschiedenen Vormenschentypen zeigt.

Museumspädagogin Beatrix Marienfeld wies die Schüler auf wichtige Fakten hin und ließ sie praktisch ausprobieren, mit welchen Schwierigkeiten sich unsere Vorfahren auseinandersetzen mussten. Beispielsweise war damals der menschliche Daumen noch nicht gut ausgeprägt: Indem die Kinder nun versuchten, Dübel und Metallscheiben ohne Benutzung dieses Fingers aufzuheben, konnten sie die Bedeutung des Daumens im wahrsten Sinne des Wortes begreifen.

Im Museumskeller durften die Schüler ein Lederarmband herstellen, wie es auch der Homo sapiens gemacht hat: Einziges Hilfsmittel war eine Nadel aus Knochen.

WDR-Journalistin Solveig Flörke erhielt auf ihre Fragen nach den Eindrücken der Kinder durchweg positive Rückmeldungen. Auch Klassenlehrer Dr. Gerhard Wagner fand die Ausstellung gelungen, da sie reduziert und kindgerecht sei. Das neue Schulfach „Geschichte“ wird von der 5b jetzt gespannt erwartet!