Ehemaligentreffen in Stockum

 

Kristina Zimmer:

Prüfung bestanden!

 

1. Platz beim Battle of Sing für Jörg Decker und den JCO

 

Informationen zu Karrierechancen im Handwerk

 

Sponsoren-Sternwanderung am Schuljahresende;

Bilanz

 

Neues aus dem Technikunterricht

Bienen und 7tc besuchen die KiTa Vogelbruch

Einen Beitrag für den Umwelt- und Naturschutz leisteten Schülerinnen und Schüler unserer Schule am 25.03.14 in der Kindertagesstätte Vogelbruch.

Die Bedeutung der Honigbiene für Mensch und Natur wurde den Kindern hautnah veranschaulicht.

Mittels einer von den Schülern selbst gebauten Schaubeute mit echten lebenden Bienen konnten sich die Kinder einen Einblick in ein Bienenvolk verschaffen.

Schüler des Technik-Kurses 7tc referierten und standen den Kleinen Rede und Antwort.

Der besondere Nutzen der Honigbiene für den Menschen liegt nicht nur im Honig und Bienenwachs, sondern auch in der Bestäubungsleistung.

Voller Begeisterung schauten sich die 5-Jährigen der Kindertagesstätte die Bienenkönigin und die Brutwaben in der Schaubeute an.

Weitere Besuche in umliegenden Kindertagesstätten und Schulen sind geplant.

 

Der Sorpedamm mal anders!

Die Neigungskurse 9 bi2 und 8TC an der Sorpetalsperre

Die Sorpetalsperre als Ort für Freizeitaktivitäten, die kennt man gut. Dass die Sorpetalsperre vor allem eine wichtige Aufgabe für die Trinkwasserversorgung, Energiegewinnung und Hochwasserschutzeinrichtung hat, ist vielen jedoch nicht bekannt.

Jetzt haben sich die Schüler der Neigungskurse Biologie (9bi2) und Technik (8TC) mit ihrer Biologie- bzw. Techniklehrerin Petra Kapsch vor Ort über die vielfältige Bedeutung der Sorpetalsperre informiert.

In einem anschaulichen Vortrag mit anschließendem Informationsfilm wurden die zahlreichen Details dargestellt. So hat die in den Jahren 1926 bis 1935 erbaute Sorpetalsperre als Überjahresspeicher vor allem die Aufgabe, die anderen Ruhrverbandstalsperren bei der Sicherung der Niedrigwasseraufhöhung der Ruhr zur Wasserversorgung zu unterstützen. Obwohl die Sorpetalsperre über ein Beilleitungssystem verfügt, benötigt die Talsperre noch mehr als ein Jahr zu ihrer Füllung!

 

Aber auch das Kraftwerk mit den beiden Francis-Spiralturbinen und der Kaplanturbine wurde thematisiert. Das Geräusch der Kaplanturbine werden die Schüler sicher nicht so schnell vergessen. Das Wasserkraftwerk wurde 1935 als Pumpspeicherkraftwerk mit einer Leistung von 7,4 Megawatt errichtet und dient zur Erzeugung von Spitzenstrom.

 

Der Ruhrverband als Betreiber der Talsperren ist auch ein wichtiger Ausbilder und Arbeitgeber. So arbeiten dort z. Z. ca. 1000 Menschen in den verschiedensten Berufen. Ausbildungsstellen werden sowohl in kaufmännischen als auch in gewerblich- technischen Berufen angeboten. Hier nur eine kleine Auswahl: Elektroniker/in für Betriebstechnik, Chemielaborant, Bürokaufmann/-frau, Fis Fachinformatiker/in für Systemintegration

 

Der Höhepunkt der Talsperrenbesichtigung war die Begehung des Kontrollstollens des Sorpedamms. Bei einer Lufttemperatur von ca. 12°C wurden mehrere hundert Meter im Sorpedamm zurückgelegt und die verschiedenen Kontrollschächte und Kontrolleinrichtungen inspiziert.

 

Zum Schluss ging es vorbei am Überfallbauwerk auf den Sorpedamm. Dort bot sich den Schülern ein herrlicher Ausblick auf den Sorpesee, das Ausgleichsbecken und das Kraftwerk.

 

Vom Baum zum Brett

Die 7 TC im Sägewerk!

Beim Besuch des Sägewerkes Volmert in Sundern-Hellefeld erlebten die Schüler und Schülerinnen der 7 TC mit Techniklehrerin Petra Kapsch die Weiterverarbeitung eines Baumstammes. Von der Ankunft der Baumstämme über das Vermessen, Schneiden, Imprägnieren bis zur Auslieferung der Halbwerkzeuge konnten alle Verarbeitungsschritte vor Ort verfolgt werden.

 

Die Gruppe erlebte eine eindrucksvolle Führung durch das ganze Sägewerk, eine Fahrt auf dem „Stammtransportkran“ und einen guten Einblick in das Berufsbild eines Holzbearbeitungsmechanikers.

 

TC 8 kreiert Metalluhren

Der Werkstoff Metall und seine Bearbeitung ist ein Thema des schulinternen Lehrplans der Klasse 8 für das Fach Technik. Dabei machen die Schüler und Schülerinnen Grunderfahrungen in der Bearbeitung von Metallen. Nach ersten Übungen zum Sägen, Feilen, Bohren, Biegen, Nieten … verschiedener Metalle steht auch die Erstellung eines Produktes aus Metall auf dem Lehrplan. Die Schüler des NK TC 8 entschieden sich für die Erstellung einer Uhr. Dabei konnten die Schüler unter Anleitung von Petra Kapsch individuelle Uhren kreieren. Nachdem sie ihre Uhren gezeichnet und ein Modell aus Pappe erstellt hatten, ging es an die Fertigung. Die gelungenen Ergebnisse sind hier zu sehen: