Neu: Interaktive Spiele im Solepark in Nachbarschaft der Realschule

Die Kinder der Übermittag- und Hausaufgabenbetreuung mit ihren drei Betreuerinnen vom SkF, Stadtvertreter und Bürgermeister Bittner testeten begeistert die neuen Spielgeräte. (Foto: Katrin Clemens)
Die Kinder der Übermittag- und Hausaufgabenbetreuung mit ihren drei Betreuerinnen vom SkF, Stadtvertreter und Bürgermeister Bittner testeten begeistert die neuen Spielgeräte. (Foto: Katrin Clemens)

Tooor!: Bei den Schülern der benachbarten Realschule kommen die neuen interaktiven Spielgeräte im Solepark gut an! Sie hatten die Ehre, diese als erste ausprobieren zu dürfen.

 

Touchscreens, LED-Beleuchtung und Musikboxen sind Bausteine des Spielplatzes 2.0 – und der ist keine Utopie, sondern längst Realität. Drei solcher interaktiven Spielgeräte stehen jetzt im Solepark zwischen Freizeitbad Nass und Stadion Große Wiese.

 

Eine Torwand mit LED-beleuchteten Feldern, ein Tanzbogen mit Musikboxen und Spielsäulen mit bunten Touchscreens sollen vor allem Kinder und Jugendliche zur Bewegung anregen. Angesteuert werden können sie auch per App. Das ist die Idee hinter den Spielgeräten: „Kinder sind immer öfter online und weniger draußen. Wir wollten deshalb Gaming und Outdoor-Aktivitäten miteinander verbinden.“

 

Die Geräte werden über Leitungen zum Nass mit Strom versorgt und können über integrierte SIM-Karten angesteuert werden. So können zum einen neue Spiele installiert werden, zum anderen liefern die Geräte Daten darüber, welche Spiele wie oft und zu welchen Zeiten genutzt werden. Betreut werden die neuen Anlagen – die übrigens als vandalismussicher gelten – von den Mitarbeitern des technischen Dienstes der Stadt. Insgesamt 110.000 Euro hat die Anschaffung gekostet, rund 72.000 Euro konnten aus Leader-Mitteln finanziert werden.

 

Im kommenden Frühjahr soll noch ein weiteres Spielgerät im Solepark aufgestellt werden, dann allerdings ein analoges Exemplar: Eine 30 Meter lange und bis zu 8 Meter hohe Kletteranlage ist geplant. Die maximale Kletterhöhe auf der Anlage wird bei drei Metern liegen.

 

Die Testschüler aus dem offenen Ganztag der Realschule Hüsten sind jetzt schon begeistert von den Geräten, an denen getanzt, gerannt und geschossen wird – gegen das Gerät, aber im Wettbewerb untereinander.

„Die Kinder haben Spaß, das ist der beste Beweis dafür, dass das Konzept aufgeht“, sagt Bürgermeister Ralf Paul Bittner.

 

Übermittag- und Hausaufgabenbetreuung

Übermittagbetreuung des SkF mit Marianne Bläsing, Heike Paland und Christiane Risse
Übermittagbetreuung des SkF mit Marianne Bläsing, Heike Paland und Christiane Risse

 

Bezüglich der Organisation und Durchführung der Übermittagbetreuung arbeitet die Realschule Hüsten seit dem Schuljahr 2009/2010 mit dem SkF als Trägerverein zusammen, Schulkoordinatorin ist Marietta Völlmecke.

Der Sozialdienst katholischer Frauen ist ein Frauen- und Fachverband der Sozialen Arbeit in der Kirche. Die Stadt Arnsberg gewährt dem Verein zur Durchführung der Übermittagbetreuung finanzielle Unterstützung.

Eine Hausaufgabenbetreuung und verschiedene Arbeitsgemeinschaften finden statt.

Zwei Aufenthaltsräume und die Mensa stehen in der Mittagspause zur Verfügung, auch der Schulhof ist für die Mittagspause attraktiv gestaltet worden, Spiele (z. B. Tischtenniszubehör) können ausgeliehen werden.